by

Vitalik Buterin, Mitbegründer von Ethereum, warnt davor, dass selbst wenn die Selbstbedienung gewählt wird, die Möglichkeit besteht, dass Smart Contracts Fehler enthalten.

Laut CommunityNEWS ist die Selbstkontrolle über Kryptowährungen ein grundlegendes Recht des Volkes, birgt aber einige Risiken.

Die Notwendigkeit der Selbstregulierung

Durch den FTX-Skandal in dieser Woche wurde der Ruf nach einer Selbstverwaltung der Kryptowährungen lauter, die der Geschäftsführer von Binance, CZ, als ein grundlegendes Menschenrecht bezeichnete.

Einige warnen jedoch davor, dass es immer noch riskant ist, seine elektronischen Besitztümer für sich zu behalten.

V. Buterin, der Miterfinder des ETH-Systems, betonte in seinem Tweet diese Woche, dass die Idee eines umverteilten Finanzsystems und der Selbstverwaltung zwar an Popularität gewonnen hat, aber auch Gefahren birgt.

Bugs im Code von Smart-Contracts seien eines der Risiken, so der Ethereum-Mitbegründer.

Buterin gab auch Ratschläge, wie man sie verhindern kann, einschließlich Deep Defense, Auditing, offizielle Überprüfung und Codevereinfachung.

Post-mortem-Transfers von Kryptowährungen haben neben Smart-Contract-Bugs auch in den sozialen Medien für Aufmerksamkeit gesorgt.

Der CEO von Watchdog Capital, Bruce Fenton, stellte seine Selbstbeherrschung auf die Probe, indem er seine Token von Mitgliedern seiner unmittelbaren Familie zurückgeben ließ, als wäre er tot.

Ohne eine Nachfolgeregelung ist die Selbstverwaltung nach Ansicht von Fenton unzureichend. Er betonte, dass dies kein Geschenk an irgendjemanden sei.

Die Nachteile

Die Forderung nach Selbstverwaltung wurde von T. Dunleavy, einem Untersuchungsexperten des Kryptowährungsinformationsdienstes Messari, vorgebracht.

Die Selbstverwaltung, so die Analysten, ist nicht etwas, das 95 Prozent der Nutzer wollen.

Dem Bericht von Dunleavy zufolge benötigen Millionen von Kunden sichere, übersichtliche und zuverlässige Speichermethoden, und die Mehrheit der Menschen benötigt eine Art von Schutz und Backup.

Sam Bankman-Fried, der ehemalige CEO von FTX, ist Gegenstand von Gerüchten, die immer noch kursieren, während die Krypto-Community weiterhin vom Niedergang des Unternehmens betroffen ist.

Ein Manager, der gezwungen wurde, den Thron zu übernehmen, soll derjenige gewesen sein, der das Unternehmen zu Fall gebracht hat.

Ungenannte Informanten behaupten, dass sich die Regierungen darauf vorbereiten, Bankman-Fried zu verhaften und in den USA zu verhören.

(Visited 19 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Close Search Window
Close
Investiere nur $250 - Einfacher Weg um $1,372 pro Tag mit Krypto zu verdienen Mehr Erfahren