by

Jesse Powel, der Gründer von Kraken, hat auf seinem Twitter-Account eine Reihe von Fragen und möglichen Antworten gepostet, um auf seine Bedenken einzugehen.

Er ist besorgt über die Art und Weise, wie FTX seine Trading-Geschäfte verwaltet, ohne Zugang zum System der Einlagenbörse zu haben. SBF sei gierig, so der ehemalige CEO von Kraken.

Die Vision des Kraken-CEO

Bei seiner Erklärung, auf welche Weise FTX zu seinem Zusammenbruch beigetragen haben könnte, sagte Powell, dass er sich vor kurzem Sorgen über die Krise machte, nachdem er erfahren hatte, dass das Gewinnsystem von FTX anscheinend keine Verwaltung hatte.

Die Kunden durften über FTX Einlagen umtauschen, und wie der ehemalige CEO erklärte, erwies sich die tatsächliche Höhe der Käufe schließlich als zu groß und konnte nicht mehr reguliert werden.

Beim Margin Trading beging die SBF einen erheblichen Betrug. Es stand ihm frei, sich aus den Depots der Nutzer zu bedienen, und das Konzept des Nettokontokapitals wurde dem gesamten Markt aufgezwungen.

Der FTX-Skandal hat zwar einige Schwachstellen aufgedeckt, aber es werden immer noch viele ähnliche Modelle auf dem Markt angewandt.

Außerdem war Alameda in die Krise verwickelt. Das Unternehmen vergab Kredite an andere Kryptowährungsunternehmen und verschaffte den FTX-Kunden damit eine Leverage.

Erschwerend kommt hinzu, dass einige Darlehen offenbar mit Kundengeldern finanziert wurden.

Die irreführenden Aktivitäten und Erklärungen

Interessant und wenig bekannt ist auch die Art und Weise, wie die Umtauschbarkeit von Kryptowährungen für Trader im Zentrum gewährleistet wird.

Auf konventionellen Märkten nehmen die Investoren die Rolle von Schuldnern ein und investieren ihr Vermögen.

Mit Hilfe von algorithmusbasierten Trading-Tools wird die Mehrheit der marktbildenden Austauschbarkeit für Kryptowährungen angeboten. Technologieanbieter beteiligen sich oft an Kooperationen mit Tradern, die mit Risikokapital ausgestattet sind.

Kaum jemand, darunter Brian Armstrong, der CEO von Coinbase, mag den Behauptungen von SBF zustimmen. In einem kürzlichen Twitter-Post untermauerte Armstrong seine Unbedarftheit.

Er erklärte, dass er 8 Milliarden Dollar mehr ausgeben könnte, egal wie nachlässig seine Buchhaltung ist oder wie viel Geld er besitzt. Besonders irreführend ist die Aussage von Sam, es handele sich um einen Buchungsfehler.

Selbst den Unbekümmerten sollte man nicht trauen, wie getwittert wurde. Der Chief Executive Officer von Coinbase sagte weiter, dass das Geld des Hedge-Funding-Nutzers ehrlich gesagt einfach gestohlen wurde.

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Close Search Window
Close
Investiere nur $250 - Einfacher Weg um $1,372 pro Tag mit Krypto zu verdienen Mehr Erfahren